AIM-D e.V.

Deutschland / Österreich / Schweiz
Geschäftsführer: Peter Altes
Büroleiterin: Gabi Walk

AIM-D e.V.
Richard-Weber-Str. 29
D-68623 Lampertheim

+49 6206 13177

Mitgliedschaft beantragen

Wir freuen uns sehr über Ihr Interesse an einer Mitgliedschaft. Bitte füllen Sie das folgende Formular aus, um Ihre Mitgliedschaft zu beantragen. Ihre Angaben werden von uns geprüft und Sie erhalten schnellstmöglich eine Rückmeldung. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.




Eine starke Gemeinschaft

Werden Sie Mitglied des Industrieverbands AIM-D e.V. und profitieren Sie von unserem Experten-Netzwerk sowie Zugang zu Technologien und Entwicklungen.

Die Mitgliedschaft im Verband AIM-D ist für Unternehmen der AutoID-Branche, Anwender von AutoID-Technologien sowie branchennahen Forschungseinrichtungen möglich, die ihren Sitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz haben. Sollte Ihr Unternehmenssitz in einem anderen Land sein, stellen wir gerne die Verbindung zum jeweils zuständigen AIM Chapter her.

AIM Chapter kontaktieren

1

Netzwerke spannen

Über das lebendige AIM-Netzwerk können Sie leicht Kontakte zu potentiellen Projektpartnern oder Allianzpartnern aus Forschung und Entwicklung knüpfen.

2

Industrie gestalten

Durch regelmäßige Veranstaltungen erhalten Sie aktuelle Einblicke in Marktentwicklungen. Regulatorische Themen können in einer starken Gemeinschaft mitgestaltet werden.

3

Aufmerksamkeit erzeugen

Im Rahmen des Tracking & Tracing-Theaters unterstützt AIM Sie, Ihre Produkte und Entwicklungen auf Fachmessen öffentlichkeitswirksam in Szene zu setzen.

Die Vorteile Ihrer Mitgliedschaft bei AIM-D e.V.

1. Weltweites Industrie-Netzwerk von Spezialisten der AutoID-Branche

Über 700 AIM-Mitglieder sind weltweit aktiv in Gremien und Ausschüssen aktiv – z.B. mit Positionspapieren zu neuen Technologien (sog. „White Paper“ – wie für NFC oder RTLS) sowie für Standardisierung und Normierung. So erhalten Mitglieder stets aktuelle Informationen und aktualisieren kontinuierlich ihr Fachwissen und ihre Kenntnisse über ihre Märkte und deren Entwicklungen. Internationale Partnerschaften werden durch den AIM-Verband mit seinen Schwesterverbänden gefördert. Ein „Global Buyer´s Guide“ rundet das Angebot ab und erleichtert den Anwendern das (Global) Sourcing.

3. Zwei Mitgliederforen jährlich

Hier treffen sich Hersteller, Anwender, Distributoren, Lösungsanbieter und Systemintegratoren sowie Partner aus der Wissenschaft und Politik, um sich über neueste Markttrends, Technologien und Produkte, Lösungen und Prozesse auszutauschen. Vorträge zu Schwerpunktthemen durch anerkannte Experten aus dem In- und Ausland ergänzen das Programm. Ein Einblick in die Praxis rundet das jeweilige Programm ab, z.B. Besichtigungen: ESOC-Raumfahrtzentrum, Distribution Center der REWE Group, BMW-Produktion, SAP LogCentre, Flughafen, DLR, BASF, Mercedes-Benz-Werk.

5. Meinungsbildung bei aktuellen Top-Themen

Ob es z.B. um das „Internet der Dinge“ (Industrial Internet) oder „Industrie 4.0“ oder um Standardisierungsfragen geht – AIM-Experten helfen dabei, die Substanz dieser Trends und Themen herauszuarbeiten, bei der Meinungsbildung zu unterstützen und die mit diesen einhergehenden technologischen Entwicklungen zu begleiten.

7. Präsenz: Fachreferate auf Kongressen und Messen

Starker Auftritt in der Fachöffentlichkeit: Um innovative Themen des Verbandes in Referaten und Podiumsbeiträgen für das interessierte Fachpublikum der Anwender-Branchen zu platzieren, steht AIM in engem Kontakt mit Konferenz- und Messe-Organisatoren im kommerziellen wie im wissenschaftlichen Bereich. Auch durch Logopartnerschaften macht AIM bei solchen Veranstaltungen auf sich aufmerksam.

9. Unterstützung durch Fachmagazine

Das Magazin „ident“ ist Mitglied bei AIM-D und veröffentlicht die offiziellen Verbandsnachrichten. Jedes Mitglied erhält ein kostenfreies „ident“-Abonnement und jedes neue Mitglied eine kostenfreie ganzseitige Anzeige. Jährlich wird ein Verzeichnis der AutoID-Anbieter und ein AutoID-Jahrbuch veröffentlicht sowie ein Marktplatz unterhalten – sowohl in den Print-Ausgaben als auch im Internet. Weitere Fachmagazine begleiten die Arbeit des Verbandes.

11. Netzwerk mit Forschungsinstituten und anderen Verbänden

Forschungsinstitute, Hochschulen und andere Verbände wie z.B. GS1 und die OPC-Foundation sind AIM-D (Allianz-)Partner. So pflegt AIM-D den direkten Draht zu Forschung und Entwicklung und koordiniert dadurch gemeinsame Interessen gegenüber der Politik, um zukünftige Marktentwicklungen rechtzeitig positiv zu beeinflussen.

2. Umfassendes AutoID-Themenspektrum

Das Leistungsspektrum der AIM-Mitglieder umfasst Optical Readable Media (ORM), also Kennzeichnungssysteme mit Barcode und 2D Code (z.B. Data Matrix), RFID, Reader, Antennen, industrielle Sensorik, NFC, RTLS (GPS, CSS), OCR, Smart Cards, mobile Computersysteme, Software, Systemintegration, OPC UA Unified Architecture und Dienstleistungen wie z.B. Schulungen zu top-aktuellen Themen.

4. Arbeitskreise der Mitglieder

Hoch qualifizierte AIM-Experten treffen sich in ausgewählten Arbeitskreisen z.B. für Marketing, Optical Readable Media (ORM), RFID, NFC, RTLS, Systemintegration und Sensorvernetzung. Die Ergebnisse stehen allen AIM-Mitgliedern zur Verfügung und werden für öffentliche Statements sowie industrie- und forschungspolitische Empfehlungen und Aktionen verwendet.

6. Sichtbarkeit: Messeauftritte mit Gemeinschaftsständen und Tracking & Tracing Theatre

Gemeinsame Auftritte der AIM-Mitglieder verstärken die Marketing-Wirkung der beteiligten Unternehmen – entsprechend zeigt(e) sich AIM mit seinen Mitgliedern auf Gemeinschaftsständen auf Messen wie z.B. der CeBIT (Hannover), der LogiMAT (Stuttgart) oder der Euro ID (Frankfurt) und organisiert das AutoID-Live-Szenarium „Tracking Tracing Theatre“, das ein Magnet für Interessenten und die Presse ist. So können praxisnahe Einblicke in die Effizienz steigernde Wirkung der AutoID-Technologien gewonnen werden. Auch Standflächen werden meist zu Sonderkonditionen angeboten.

8. Informativer Internet-Auftritt

AIM-D präsentiert seine Aktivitäten und Mitglieder im Internet. über einen geschützten Bereich werden dort auch interne Informationen unter Mitgliedern ausgetauscht.

10. Kontaktpflege zu politischen Instanzen

AIM-D ist Mitglied im Dialogkreis RFID beim Bundeswirtschaftsministerium in Berlin und wirkt auch auf europäischer Ebene mit, um den AutoID-Markt zu fördern. So tritt AIM zusammen mit Mitgliedern z.B. auf den EU-Konferenzen zum „Internet der Zukunft“ in Berlin, Lissabon und Nizza auf.

12. Anbahnung vertrauensvoller Kooperationen

Jahrzehntelange persönliche Begegnungen auf der Plattform des weltweiten AIM-Netzwerkes unterstützen Unternehmen dabei, face to face Geschäftspartner zu finden, mit denen sie durch Kooperationen ihr Leistungsspektrum und ihr Vertriebsgebiet erweitern können – was trotz einer durch das Internet global vernetzten Welt immer wichtig bleiben wird!

1. Weltweites Industrie-Netzwerk von Spezialisten der AutoID-Branche

Über 700 AIM-Mitglieder sind weltweit aktiv in Gremien und Ausschüssen aktiv – z.B. mit Positionspapieren zu neuen Technologien (sog. „White Paper“ – wie für NFC oder RTLS) sowie für Standardisierung und Normierung. So erhalten Anwender stets aktuelle Informationen zu den neuesten innovativen Entwicklungen und zu Markttrends und aktualisieren kontinuierlich ihr Fachwissen und ihre Kenntnisse zu ihren laufenden bzw. geplanten AutoID-Projekten, Prozessen und angestrebten Lösungen. Internationale Partnerschaften können durch den AIM-Verband mit seinen Schwesterverbänden angebahnt und vermittelt werden. Der „Global Buyer Guide“ rundet das Angebot ab und erleichtert den Anwendern die internationale Beschaffung.

3. Zwei Mitgliederforen jährlich – Experten-Networking für Anwender und Anbieter

Hier treffen sich Hersteller, Distributoren, Lösungsanbieter, Systemintegratoren und Anwender sowie Partner und Gäste aus der Wissenschaft und Politik, um sich über neueste Markttrends, Technologien und Produkte, Lösungen und Prozesse auszutauschen. Vorträge zu Schwerpunktthemen durch anerkannte Experten aus dem In- und Ausland sowie Best Practices von Anwendern ergänzen das Programm. Ein Einblick in die Praxis, der insbe-sondere für Unternehmen spannend ist, die sich mit der Einführung oder Optimierung von AutoID-gestützten Prozessen oder AutoID-Produkten beschäftigen, rundet das jeweilige Programm ab, z.B. Besichtigungen: ESOC-Raumfahrtzentrum, Distribution Center der REWE Group, BMW-Produktion, SAP LogCentre, Flughafen DLR, BASF, Mercedes-Benz-Werk u.v.m.

5. Meinungsbildung bei aktuellen Top-Themen – der erste Schritt zu neuen Märkten

Ob es z.B. um das „Internet der Dinge“ (Industrial Internet) oder „Industrie 4.0“ oder um Standardisierungsfragen geht – AIM-Experten helfen dabei, die Substanz dieser Trends und Themen herauszuarbeiten, bei der Meinungsbildung zu unterstützen und die mit diesen einhergehenden technologischen Entwicklungen zu begleiten. Als Anwender sind Sie immer frühzeitig dabei und können dieses Wissen als Wettbewerbsvorteil für Ihr Unternehmen nutzten.

7. Fachreferate auf Kongressen und Messen – starker Auftritt in der Fachöffentlichkeit

Um innovative Themen des Verbandes in Referaten und Podiumsbeiträgen für das interessierte Fachpublikum zu platzieren, steht AIM in engem Kontakt mit Konferenz- und Messe-Organisatoren im kommerziellen wie im wissenschaftlichen Bereich. Auch durch Logopartnerschaften macht AIM bei solchen Veranstaltungen auf sich aufmerksam. Anwender wie Anbieter können solche Plattformen nutzen, um alleine oder gemeinsam die Innovationskraft der Branche und ihrer Anwender unter Beweis zu stellen. Natürlich können wir auch hier Empfehlungen für die passende Positionierung aussprechen.

9. Unterstützung durch Fachmagazine

Das Magazin „ident“ ist Mitglied bei AIM-D und veröffentlicht die offiziellen Verbandsnachrichten. Jedes Mitglied erhält ein kostenfreies „ident“-Abonnement und jedes neue Mitglied eine kostenfreie ganzseitige Anzeige. Jährlich wird ein Verzeichnis der AutoID-Anbieter und ein AutoID-Jahrbuch veröffentlicht sowie ein Marktplatz unterhalten – sowohl in den Print-Ausgaben als auch im Internet. Weitere Fachmagazine wie RFID im Blick begleiten die Arbeit des Verbandes.

11. Netzwerk mit Forschungsinstituten und anderen Verbänden – ein Türöffner für Anwender

Forschungsinstitute, Hochschulen und andere Verbände wie z.B. GS1 und die OPC-Foundation sind AIM-D (Allianz-)Partner. Anwender lernen also nicht nur bestehende Lösungen und laufende Entwicklungen seitens der Anbieter kennen, sondern können sich darüber hinaus auch mit der wissenschaftlichen Grundlagenforschung und Anwendungsentwicklung vernetzen, um so noch früher neuste Markttrends kennenzulernen und von den Technologien der Zukunft zu profitieren. So pflegt AIM-D den direkten Draht zu Forschung und Entwicklung und koordiniert dadurch gemeinsame Interessen gegenüber der Politik, um zukünftige Marktentwicklungen gleichermaßen für Anwender wie für Anbieter rechtzeitig positiv zu beeinflussen.

2. Netzwerk von Unternehmen mit umfassenden AutoID-Lösungsspektrum – alle Branchen abdeckend

Das Leistungsspektrum der AIM-Mitglieder umfasst Optical Readable Media (ORM), also Kennzeichnungs-systeme mit Barcode und 2D Code (z.B. Data Matrix), RFID (mobile und stationäre Schreib-/Lesesysteme, Antennen, Datenträger/Tags), industrielle Sensorik, NFC, RTLS, OCR, Smart Cards, mobile Computer-systeme, Software, Systemintegration, OPC UA und Dienstleistungen wie z.B. Schulungen zu top-aktuellen Themen. Von diesem geballten Expertenwissen profitieren Anwender sowohl in reifen AutoID-Projekten als auch von Beginn an bei der Planung und Entwicklung sowie beim Prototyping neuer Produkte und in der Testphase neuer Prozesse und bei der Automatisierung ihrer Abläufe.

4. Arbeitskreise der Mitglieder – Anwender als Entwicklungspartner der Anbieter

Hoch qualifizierte AIM-Experten treffen sich in ausgewählten z.T. international besetzten Arbeitskreisen z.B. für Optical Readable Media (ORM), RFID, NFC, RTLS, Systemintegration und Sensorvernetzung. Anwender könnten in diesen Arbeitskreisen ihre Vorhaben und Probleme in einer absolut vertraulichen Umgebung präsentieren und im Austausch mit den Anbietern ganz konkrete Lösungsoptionen für ihre Projekte erarbeiten. Sie würden dabei die für sie geeigneten Anbieter intensiv kennenlernen, könnten Vertrauen bilden, Netzwerke knüpfen und profitierten nicht zuletzt von deren Wettbewerbssituation untereinander. Anwender könnten darüber hinaus durch ihre Mitarbeit in diesen Arbeitskreisen sowohl Einfluss auf die zukünftige Technologieentwicklung als auch auf die Optimierungspfade für bestehende Technologien der Anbieter nehmen und Vorschläge für gewünschte Standardisierungs- und Normungsprozesse unterbreiten. Die allgemeinen Ergebnisse dieser Arbeitskreise, also solche, die nicht mit den spezifischen Belangen der Anwender zusammen hängen, stehen dann allen AIM-Mitgliedern zur Verfügung und werden für öffentliche Statements sowie industrie- und forschungs-politische Empfehlungen und Aktionen verwendet, von denen Anbieter und Anwender gleichermaßen profitieren.

6. Messeauftritte mit Gemeinschaftsständen und Tracking & Tracing Theatre

Gemeinsame Messeauftritte zusammen mit den Anbietern im AIM-Verbund stärken die Kompetenz aller Partner. Entsprechend stehen Standflächen zur Verfügung – meist zu Sonderkonditionen. Im Rahmen des AutoID-Live-Szenarium „Tracking & Tracing Theatre“, das auf ausgewählten Messen ein Magnet für Interessenten und Presse ist und praxisnahe Einblicke in die Effizienz steigernde Wirkung der AutoID-Technologien ermöglicht, können sich Anwender als erfolgreiche Umsetzer automatisierter und effizienter Prozesse oder innovativer AutoID-basierter Produkte präsentieren. Darüber hinaus empfehlen wir unseren Anwendern geeignete Fach- und Branchenmessen und unterstützen sie gerne dabei, AutoID-getriebene Messeauftritte zu planen und erfolgreich umzusetzen.

8. Informativer Internet-Auftritt

AIM-D präsentiert seine Aktivitäten und Mitglieder sowie Events, Termine und News im Internet. Über einen geschützten Bereich werden dort auch interne Informationen für Mitglieder bereitgestellt.

10. Kontaktpflege zu politischen Instanzen und Standardisierungsgremien – gemeinsam sind wir stark

AIM-D ist Mitglied im Dialogkreis RFID beim Bundeswirtschaftsministerium in Berlin und wirkt auch auf europäischer Ebene mit, um den AutoID-Markt zu fördern. So tritt AIM zusammen mit Mitgliedern z.B. auf den EU-Konferenzen zum „Internet der Zukunft“ in Berlin, Lissabon und Nizza auf. Darüber hinaus erarbeitet AIM Vorlagen für nationale und internationale Standardisierungsgremien (z.B.: DIN/ISO), um so den Rahmen für den Einsatz von AutoID-Systemen mit gestalten zu können.

12. Anbahnung vertrauensvoller Kooperationen – Kern des Markterfolgs

Jahrzehntelange persönliche Begegnungen auf der Plattform des weltweiten AIM-Netzwerkes unterstützen Anwender und Anbieter gleichermaßen dabei, face to face Entwicklungs-, Kooperations- und Geschäftspartner zu finden, mit denen sie gemeinsam ihr Leistungsspektrum und ihr Vertriebsgebiet erweitern können – was trotz einer durch das Internet global vernetzten Welt immer wichtig bleiben wird.

Unsere Mitglieder und Partner

Ein weltweites Team